NEWS NEWS NEWS! AURORA verlängert bis Ende 2021 + AURORA School for ARtists Digital

Wir freuen uns sehr: Die EFRE-Förderung der AURORA School for ARtists wurde verlängert bis Ende Dezember 2021!

Damit haben wir jetzt noch etwas mehr Zeit, Augmented Reality in die Kreativszene Berlins zu bringen – und jetzt auch über rein virtuelle Formate. Wir haben dahingehend zwei Wege gewählt:

1) Seit Oktober 2020 gibt es die AURORA School for ARtists Digital: Das AURORA-Team hat keine Mühen gescheut, um kurze, aber extrem informative Videotutorials zu klassischen Fragen, Tipps und Kniffen rund um den Einstieg in die Entwicklung von Augmented-Reality-Anwendungen zu drehen. Schaut mal rein und gebt uns gerne Feedback!

2) SAVE THE DATE: Vom 12.–23.04.2021 planen wir auch wieder Live-Kurse, allerdings aktuell per ZOOM, und zwar pro Kurs ca. 5 Stunden (inklusive einer Stunde Pause). Momentan sind wir dabei, die Termine festzulegen und das Anmeldeformular entsprechend zu aktualisieren, damit Ihr Euch noch ab Januar/Februar 2021 anmelden könnt! Im Unterschied zu den analogen Kursen wird es aber eher darum gehen, mitzuverfolgen und nachzuvollziehen – paralleles Mitmachen inklusive begleitender Unterstützung durch unsere Expert/innen lässt sich digital nicht gut umsetzen.

AURORA-Workshop beim 34. Stuttgarter Filmwinter

Wie funktioniert eigentlich Augmented Reality (AR)? Gibt es überzeugende Beispiele im Bereich der darstellenden Künste? Was muss man wissen, um mit AR zu experimentieren? Und wie läuft eigentlich so ein Entwicklungsprozess?

Unter dem Titel Augmented Reality in den performativen Künsten gaben Dagmar Schürrer, Maja Stark und Leonid Barsht vom AURORA-Team am 12.01.2021 zusammen mit der AURORA-Alumna Anke Schiemann einen Einblick in die Welt der AR.

Am konkreten Projekt O.B.E. Ego Passages, in dessen Rahmen Anke Schiemann mit einer Tänzerin zusammengearbeitet hat, zeichneten sie den Workflow von der Skizze bis zum AR-Werk nach.

Nicht zuletzt stellen sie das Format AURORA School for ARtists Digital vor, das wie die Präsenzkurse in Berlin gratis ist, zusätzlich aber von überall abgerufen werden kann.

Wir danken Christiane Hütter für die Vermittlung und Marcus Kohlbach für die angenehme Zusammenarbeit!

>> Link zum Filmwinter-Workshop

© Foto: Urban AR Productions

Premiere von KARLA der Urban AR Productions

Viele Vorbereitungen und viel Herzblut der hinter Urban AR Productions steckenden Künstlerinnen Julia Laube (Bühnenbildnerin) und Olga Lang (Autorin) flossen in Webauftritt, Kartenverkauf und die Premiere für die bereits im 4. Quartal 2019 fertiggestellte Anwendung UrbanAR im öffentlichen Raum rund um die geschichtsträchtige Karl-Marx-Allee in Berlin vom 25.–27.09.2020.

Wir freuen uns auch über den wohlwollenden Artikel in der Berliner Zeitung zum performativen Projekt aus dem AURORA-Produktionslabor!

 

 

© Foto: Urban AR Productions

Premiere von O.B.E. Ego Passages von Anke Schiemann

Nachdem die Premiere von Anke Schiemanns AR-Tanzperformance O.B.E. Ego Passages als Teil des Performing Arts Festivals 2020 coronabedingt entfallen musste, wurde sie in leicht abgeänderter Form vom 17.–27.09.2020 auf dem Holzmarkt in Berlin-Mitte weitestgehend kontaktlos nachgeholt.

Die ortspezifische Arbeit ist eine Auseinandersetzung mit der Natur des Bewusstseins durch das Medium einer Tänzerin. Die benötigte Anwendung EgoPassages lässt sich über Anke Schiemanns Webseite herunterladen. Als Trigger des virtuellen Contents dienten große, extra dafür platzierte Poster.

Link zum Dokumentationsvideo: https://vimeo.com/443371205 (28.10.2020).

 

 

© Foto: Anke Schiemann

ZOOM-IN #2: Kunst und Augmented Reality

Für die zweite Ausgabe der Reihe Zoom-In: Digitalisierung in Kunst und Kultur am 20.08.2020 kooperiert der Kulturförderpunkt Berlin mit der AURORA School for ARtists und wir begeben uns in andere Realitäten: Wir tauchen ein in die Geschichte von AR, lassen uns die technischen Grundlagen erläutern und lernen AR-Anwendungen in Kunst und Kultur kennen.

Allem voran beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe mit dem Potenzial von AR, werfen aber auch einen Blick auf die Diskrepanz zwischen der allgemeinen Vorstellung und den tatsächlichen Möglichkeiten der digital erweiterten Realität. Außerdem erfahren wir mehr über den feinen Unterschied zur XR (Extended Reality) und das in Kürze startende EU-Projekt für freie Kreative XR_Unites. Wir haben wieder spannende Projektemacher*innen eingeladen, die euch mitnehmen und Einblicke geben in den State-of-the-Art von AR in Kunst und Kultur.

Zoomt rein und erfahrt mehr!

Termin
20.08.2020, 16–18 Uhr

Referent*innen
Maja Stark & Leonid Barsht | AURORA School for ARtists
Anke von der Heide | MIRAR
Theresa Reiwer | theresareiwer.de
Oliver Proske | Nico and the Navigators

Zu mehr Infos und der Anmeldung geht es hier.

© Foto: Alexander Rentsch

AURORA beim Branchentreff Literatur 2020

Augmented Reality kann die gewohnte Welt erweitern und bereichern – das gilt auch für die Literatur. Beim Vierten Branchentreff Literatur (19.-21.06.2020) stellt die Autorin Juliane Wünsche ihre Augmented-Reality-Anwendung Zittau 1999 vor, die sie gemeinsam mit Leonid Barsht im AURORA-Produktionslabor realisiert hat. Los geht’s am 19.06.2020 um 15 Uhr.

Mehr Informationen: https://www.literaturszene.berlin/branchentreff

© Illustration von Kerstin Welther und Matthias Ries 2019

ARtists go Economy Podcast

Seit Mai 2020 hat die AURORA School for ARtists einen neuen Podcast: In Anknüpfung an den gleichnamigen Workshop legt ARtists go Economy das Augenmerk auf die Finanzierung kreativer AR-Projekte, z.B. durch öffentliche Gelder oder Start-ups. Zur Inspiration spricht Maja Stark mit spannenden Leuten, die kreativ mit AR arbeiten und ihre Projekte erfolgreich finanzieren. Alle Podcasts sind auf der AURORA-Website unter Über uns/ ARtists go Economy Podcast zu finden.

ARtists go Economy

Die AURORA School for ARtists setzt ihren Fokus seit März 2020 verstärkt auf die Finanzierung von kreativen AR-Konzepten: Wie lässt sich die Umsetzung toller Ideen rund um AR bezahlen? Gibt es dafür öffentliche Fördertöpfe und wenn ja, wie kommt man da ran? Welche Brückenschläge in die Wirtschaft sind möglich und wie bleibe ich mir selbst als Künstler/in treu? Wie positioniere ich mich überzeugend auf dem freien Markt und agiere auf Augenhöhe mit den Akteur/innen in Firmen und Betrieben? Wo gibt es Marktlücken und Bedarfe, die ich schließen könnte?

Den Auftakt bildete ARtists go Economy, ein bewegter Workshop am 5. März 2020! Wolfram Roßner – Experte und Trainer für Kommunikation und Business sowie Gründer des Art-Thinking℠ Institute – gab eine professionelle Einführung in nützliche Skills wie Kommunikation, Präsenz und Präsentation. Extrem wertvoll war der Workshop auch für den Austausch unter den Kolleg/innen. Die Idee einer gemeinsamen Plattform war geboren, damit dieser Austausch fortgeführt werden kann:

Die Facebook-Gruppe ARtists go Economy richtet sich an alle interessierten Kunst- und Kulturschaffenden der freien Szene Berlins. Hier können Teams für gemeinsame Projekte gebildet werden, Marklücken und Geschäftsmodelle diskutiert werden etc. Alle Gruppenmitglieder erhalten außerdem exklusiv die Möglichkeit, per Live-Zuschaltung an unseren Interviews mit spannenden Akteur/innen in diesem Kontext teilzunehmen. Diese Interviews werden dann im Rahmen einer baldigen Podcast-Reihe online für alle zur Verfügung stehen!

 

 

 

AR-Sprechstunde

Du entwickelst auf eigene Faust eine kreative AR-Anwendung und brauchst den Rat von Spezialist/innen der IT oder digitalen Medienproduktion? Nach deiner Zeit im AURORA-Produktionslabor möchtest du dein AR-Projekt aus der INKA-App für eine eigenständige Applikation weiterentwickeln? Oder du hast nach der AURORA-Weiterbildung eine Geschäftsidee rund um AR, die du mit uns besprechen möchtest? Für Fälle wie diese gibt es ab jetzt eine Sprechstunde der AURORA School for ARtists. Sie findet alle zwei Monate immer an einem Donnerstag statt und bietet die Gelegenheit, in Timeslots à circa 30 Minuten mit uns ins Gespräch zu kommen. Die nächsten Termine sind:

– Donnerstag, 16. Januar 2020, 10–16 Uhr
– Donnerstag, 12. März 2020, 10–16 Uhr

Zur Vereinbarung einer genauen Uhrzeit melde dich bitte per E-Mail an aurora@htw-berlin.de – am besten inklusive einer kurzen Beschreibung deines Anliegens und deiner zeitlicher Präferenz. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

HYBRID DESIGN – Augmented Reality für Gestalter*innen

Augmented Reality ermöglicht die Interaktion mit virtuellem Content im analogen Raum. Computergenerierte Elemente wie 3D-Modelle oder Animationen werden über ein mobiles Device in die greifbare Welt projiziert und dort aktiviert. Das Resultat ist ein hybrides Design, in dem analoge und virtuelle Elemente kombiniert werden können. Auch für die Präsentation von virtuellen Modellen und Entwürfen bietet diese Form von Mixed Reality ein großes Potenzial.
In Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum e.V. und dem Exzellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material veranstaltet die EU-geförderte AURORA School for ARtists einen eintägigen Workshop zu Augmented Reality für Gestalter*innen. Der Kurs findet statt in der Sophienstraße 22a in Berlin-Mitte und ist abgesehen von 20,- € für das Catering kostenfrei. Achtung: Der Kurs findet auf Deutsch statt.
Anmeldung unter: aurora@htw-berlin.de.

Hybrid Design Programm